Eva-Maria Wilde

Savant

2012

Savant ist ein Erinnerungsspiel, bestehend aus 64 Karten. Paare gleicher, verdeckt aufliegender Bildkarten müssen durch wechselseitiges Aufdecken durch die Spieler erkannt und erinnert werden. Jeder Mitspieler ist jeweils nur einmal am Zug, es sei denn, er stößt auf ein Bildpaar. Sieger ist der, der die meisten Paare gefunden hat.
Das Prinzip des Spiels wird im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Diagnostisch Internistisch Neurologisches Zentrum, DINZ Dresden in den Raum übertragen. Durch die eigene Bewegung im Gebäude in Verbindung mit der Erinnerung an eine einmal gesehene Bildtafel, kann der Betrachter das Gegenstück, die zweite gleiche Bildtafel, an oder in einem der drei Treppenhäuser finden.
Die Inhalte des Savant- Rundganges basieren auf Zeichnungen von Carl Gustav Carus, Leonardo da Vinci und Ibn Sina Avicenna, auf Bildern und Zeichensystemen von Menschen mit angeborenen oder erworbenen Hirnschädigungen und auf Abbildungen von neuronalen Strukturen, die in neuen bildgebenden Verfahren der Hirnforschung sichtbar gemacht werden.
Collagiert mit medizingeschichtlichen Darstellungen des Zusammenhanges von Körper und Seele aus naturwissenschaftlichen Kontexten verschiedener Kulturen thematisieren die Malereien und Collagen die Dynamik und Adaptivität neuronaler Systeme, ihre erstaunliche neuroplastische Flexibilität und die unterschiedliche Arbeitsweise von Gehirnen. Mit dem persönlichen Erninnerungsspeicher aufgeladen, entziehen sich die Bilder etablierten Kategorien und generieren neue Informationen und Assoziationen.