Julia Mensch

BALADA TROPICAL (Tropical Ballad)

2019

Teil von Das Leben in Rot. Installation.
1961 reiste meine Großmutter als Teil einer argentinischen Arbeiter*innendelegation nach Kuba. Während der Reise traf sie Che Guevara und besuchte verschiedene Städte und das Land. Sie hat keine Fotos gemacht, aber sie schrieb einen Brief an meinen Großvater Rafael, in dem sie das Paradies, das sie sah, beschrieb – die Konkretisierung des Traumes namens Revolution. Balada tropical schreibt die Reise von Isabel nach Kuba im Jahr 1961 neu, wobei sie ihren Brief als Ausgangspunkt nimmt und in Beziehung setzt mit kubanischer Literatur, meinen eigenen Forschungen auf der Insel und Interviews mit kubanischen Frauen, die Teil der sogenannten Enkel*innengeneration der Revolution sind.
Was ist von diesem sozialistischen Paradies, das meine Großmutter einmal besucht hat, übrig geblieben? War es damals ein Paradies? Warum ist die Darstellung der Revolution hauptsächlich männlich? Warum sind weibliche Figuren, die Teil der Guerilla waren, wie Haydeé Santamaria und Celia Sanchez, nicht Teil des offiziellen Diskurses? Wie wäre die Revolution, wenn sie in den 80er Jahren nicht gestorben wären? Wie wäre eine Politik, die nach den Regeln und der Affektivität von Frauen und den sogenannten neuen Geschlechtern gestaltet würde?